42. TURNIER DER MEISTER | 23. - 26. November 2017 | Lausitz-Arena Cottbus

Facebook
[ 1 | 10 | 20 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 ]
2. Finaltag beim Turnier der Meister
13.04.08 | 
Medaillen an Balken, Boden, Sprung, Barren und Reck wurden vergeben
Auch am letzten Tag des Turniers der Meister gab es spannende Entscheidungen im zweiten Teil der Gerätefinals! Die ersten Siege gingen an Xiao, Sha aus China am Balken und Oleksandr Yakubovskyi (UKR) am Sprung. Für die deutschen Vertreter gab es Bronze am Balken durch Oksana Tschussowitina und Fabian Hambüchen gewann Silber am Sprung und am Barren! Der Sieg am Barren ging wie erwartet an Li, Xiaopeng aus China. Sandra Izbasa aus Rumänien gewann das Finale am Boden. Der Sieg am Reck ging an Zou, Kai (CHN), Fabian Hambüchen stürzte und belegte nur Rang 4!

Ergebnisse Finale Frauen Balken
1. Xiao, Sha (CHN) 16.125
2. Li, Shanshan (CHN) 15.325
3. Sandra Izbasa (ROU) 15.300
3. Oksana Chusovitina (GER) 15.300
5. Adela Sajn (SLO) 15.075
6. Katja Abel (GER) 14.825
7. Steliana Nistor (ROU) 14.625
8. Sanne Wevers (NED) 14.300

Sieger am Balken(von links). Xiao, Sha aus China vor Teamkollegin Li, Shanshan. Sandra Izbasa und die Kölnerin Oksana Chusovitina gemeinsam auf dem Bronzerang.
Xiao, Sha aus China legte gleich zu Beginn die Meßlatte sehr hoch. Sie kam bis zum perfekt gestandenen Abgang Doppelsalto rückwärts gebückt sehr gut durch ihre Übung mit unter anderem der schwierigen Kombination aus Flickflack – Flickflack – Salto rückwärts gestreckt – Korbut (Salto rückwärts zum Reitsitz). Für diese tolle Übung erhielt sie 16.125 Punkte! Ihre Mannschaftskameradin Li, Shanshan, die Führende in der Qualifikation, präsentierte ein ähnlich schwieriges Programm, fiel jedoch heute leider beim Salto rückwärts gestreckt vom Gerät. Aufgrund der hohen A-Note von 7.1 reichte es aber dennoch zur Silbermedaille. Sandra Izbasa aus Rumänien und Oksana Tschussowitina aus Deutschland teilen sich den Bronze- Rang! Beide zeigten tolle Übungen, durch niedrigere A-Noten kamen sie jedoch nicht an die beiden Chinesinnen ran.
Die zweite Rumänin Steliana Nistor vergab ihre Medaillenchancen durch einen Sturz beim schwierigen Salto rückwärts gehockt mit ganzer Schraube. Alle weiteren Finalistinnen kamen gut mit nur höchstens kleinen Wacklern durch ihre Übungen. Speziell Adela Sajn aus Slowenien und Sanne Wevers aus den Niederlanden beeindruckten mit schönen Längsachsendrehungen sowohl bei den Pirouetten auf dem Balken als auch mit ihren Schrauben- Abgängen. Auch Katja Abel präsentierte eine sichere Übung und beendete das Finale auf einem guten 6. Platz.

Ergebnisse Finale Männer Sprung
1. Oleksandr Yakubovskyi (UKR) 16.300
2. Andriy Isayev (UKR) 15.937
2. Fabian Hambüchen (GER) 15.937
4. Luis Rivera (PUR) 15.875
5. Nathan Gaifuk (CAN) 15.850
6. Tomas Gonzales (CHI) 15.650
7. Marcel Nguyen (GER) 15.450
8. Yernar Yerimbetov (KAZ) 15.175

Nach Boden-Gold am Samstag gab es für Fabian Hambüchen am zweiten Finaltag Silber an Barren und am Sprung. Ausgerechnet an seinem Paradegerät Reck stürzte der Wetzlarer beim gestreckten Katschew und belegte nur Rang 4.
Nachdem Sprung- Weltmeiser Leszek Blanik aufgrund einer Wadenverletzung das Finale absagen musste, war wieder alles offen und es gab keinen direkten Favoriten für den Sieg. Oleksandr Yakubovskyi und Andriy Isayev aus der Ukraine präsentierten das schwierigste Programm. Andriy Isayev stürzte jedoch beim Überschlag – Doppelsalto vorwärts und vergab damit seine Chance auf die Goldmedaille. Aufgrund seines hervorragenden zweiten Sprunges Tsukahara mit Doppelsalto gebückte (A-Note 7.0) reichte es aber noch für die Silbermedaille! Diese teilt er sich mit Fabian Hambüchen, der wieder einmal durch seine hervorragende Ausführung überzeugte, während die A-Note beider Sprünge bei ihm jeweils 4 Zehntel niederiger waren als bei den beiden Ukrainern. Der Erstplatzierte Yakubovskyi zeigte Kasamatsu gestreckt mit zwei zusätzlichen Drehungen (A-Note 7.0) und Überschlag – Doppelsalto, beides mit sehr guter Ausführung und siegte dadurch deutlich in diesem Finale. Die restlichen Finalisten präsentierten solide Leistungen. Der zweite deutsche Vertreter Marcel Nguyen stürzte leider bei seinem zweiten Sprung Kasasmatsu gestreckt mit zusätzlichen 1 ½ Drehungen und hatte dadurch keine Chance auf eine Medaille. Auch sein erster Sprung Überschlag – Doppelsalto vorwärts war heute nicht ganz so gut wie in der Qualifikation am Freitag.

Ergebnisse Finale Frauen Boden
1. Sandra Izbasa (ROU) 15.300
2. Jade Barbosa (BRA) 14.625
3. Xiao, Sha (CHN) 14.500
4. Daiane Dos Santos (BRA) 14.350
5. Yasmin Zimmermann (SUI) 14.150
6. Anastasiya Koval (UKR) 14.125
7. Katja Abel (GER) 13.950
8. Anna Myzdrikova (RUS) 13.725

Europameisterin Sandra Izbasa gewann die Bodenkonkurrenz mit atemberaubender Akrobatik und schöner Choreographie.
Nach Bronze zuvor am Balken gab es nun Gold für Sandra Izbasa aus Rumänien. Sie begeisterte das Cottbusser Publikum mit einer wunderschönen Choreographie und auch die Akrobatik mit Tsukahara gehockt, 2 ½ Schraube - Salto vorwärts mit ganzer Schraube und am Ende Dreifach- Schraube klappte heute sehr gut! Auch Jade Barbosa aus Brasilien überzeugte mit dynamischer Akrobatik inklusive einem Doppelsalto rückwärts gestreckt und einem gebückten Tsukahara und dies brachte ihr die Silbermedaille. Nach dem Sieg am Balken gab es nun Bronze für Xiao, Sha. In diesem Finale am Boden war ihr Vortrag jedoch nicht ganz so überzeugend wie zuvor am Balken. Die weiteren Finalistinnen auf den Plätzen 4 – 7 zeigten solide Übungen, kamen jedoch auch aufgrund von niedrigeren Ausgangswerten nicht ganz an die Leistungen der
Katja Abel startete am Sonntag am Boden und Balken.
Medaillengewinnerinnen ran. Die Weltmeisterin von 2003 Daiane dos Santos hatte leichte Probleme, ihre Akrobatikbahnen in den Stand zu bringen und musste mehrmals mit einem Hüpfer nach vorne ausgleichen. Wie schon zuvor am Balken präsentierte Katja Abel aus Berlin sich auch hier am Boden gut, am Ende war es für sie in diesem Feld der 7. Platz. Die junge Russin Anna Mydzdrikova begann mit einer sehr interessanten Kombination aus Dreifach- Schraube gefolgt von Salto rückwärts gehockt, vergab dann jedoch alle Chancen auf eine vordere Platzierung durch einen Sturz bei 2 ½- Schraube- Salto vorwärts ½ Drehung. Ansonsten hätte sie auch durch ihre A-Note von 6.3 durchaus Medaillen- Chancen gehabt!

Ergebnisse Finale Männer Barren
1. Li, Xiaopeng 16.250 (CHN)
2. Fabian Hambüchen (GER) 15.825
3. Samuel Piasecky (SVK) 15.550
4. Aliaksandr Tsarevich (BLR) 15.525
5. Mitja Petkovsek (SLO) 15.175
6. Vasileios Tsolakidis (GRE) 15.000
7. Adam Kierzkowsi (POL) 14.650
8. Kevin Tan (USA) 13.700

Siegerlächeln mit Barren-Gold. Li Xiaopeng (China, links) und Bronzemedaillengewinner Samuel Piasecky (Slovakei).
Li, Xiaopeng war der überragende Turner in diesem Finale. Er zeigte die deutlich schwierigste Übung und hatte so viele Höchstschwierigkeiten im Programm, das nur D-, E- und F- Elemente in die Wertung gingen! Seine A-Note von 7,1 ist eine neue Höchstmarke an diesem Gerät. Nach dem Sprung- Finale gab es eine weitere Silbermedaille für Fabian Hambüchen! Er hat seine Übung aufgestockt (A-Note 6.6) und kam auch heute wieder gut durch. Neu im Programm hat er den Doppelsalto rückwärts gebückt auf die Oberarme. Auch seinen Abgang Doppelsalto rückwärts gebückt brachte er heute perfekt zum Stand. Weltmeister Mitja Petkovsek aus Slowenien vergab seine Medaillenchancen durch einen Sturz beim Doppelsalto rückwärts gebückt- Abgang. Um bei den nächsten Großereignissen wieder ganz oben auf dem Treppchen zu stehen, wird er aber sicherlich auch an den Schwierigkeiten arbeiten müssen. Mit einer A-Note von „nur“ 6,5 hat man gegen die chinesischen Spitzenturner kaum eine Chance.

Ergebnisse Finale Männer Reck
1. Zou, Kai (CHN) 16.050
2. Vlasios Maras (GRE) 16.000
3. Li, Xiaopeng (CHN) 15.975
4. Fabian Hambüchen (GER) 15.550
5. Mykola Kyksenkov (UKR) 15.450
6. Timur Kuzmin (RUS) 15.025
7. Martin Konecny (CZE) 14.650
8. I. Bogonnosiuk (UKR) 13.675

Zou, Kai (China) hieß der Sieger in einem absoluten Weltklasse-Finale. Zweiter wurde Vorjahres-Sieger Vlasios Maras (Griechenland). Dritter Li, Xiaopeng aus China.
In einem absolut hochklassigen Reck- Finale konnte Reck- Weltmeister und Favorit Fabian Hambüchen dieses Mal leider nicht gewinnen. Er rutschte beim Tkatchev gestreckt von der Stange ab. Außerdem wollte er heute das erste Mal seine neue Verbindung Adler 1/1 Drehung – Markelow gestreckt direkt gefolgt von Rybalko (gesprungene 1 ½ Drehung zum Ellgriff) probieren. Wenn diese Kombination in Zukunft klappt, hat er eine A-Note von 7,3! Heute war allerdings der Markelow noch nicht sicher genug und er zeigte „nur“ eine gesprungene 1/1 Drehung. Trotzdem hatte er auch heute wieder das schwierigste Programm aller Finalisten. Dadurch konnte er am Ende noch in diesem hochklassigen Feld den 4. Platz belegen, nur knapp hinter den Medaillengewinnern. Ohne den Sturz hätte es sicherlich für den 1. Platz gereicht. Dieses Finale zeigte allerdings auch, dass die Konkurrenz nicht schläft! Sieger Zou, Kai aus China bot ebenso ein absolut schwieriges Programm (A-Note 7.0), unter anderem mit der Kombination Adler 1/1 Drehung – Markelow gestreckt und zusätzlich Endo 1/1 Drehung zum Ellgriff gefolgt von Jägersalto gestreckt. Ex-Weltmeiser Vlasios Maras (GRE) kam mit einer schwierigen (A- Note 6,8) und sehr sauber geturnten Übung auf Platz 2. Auch der drittplatzierte Li, Xiaopeng war nah am Sieg dran, er zeigte als Besonderheit Adler ½ Drehung zum Handstand direkt gefolgt von Tkatchev gestreckt und Tkatchev gegrätscht. Timur Kuzmin aus Russland präsentierte ebenfalls eine interessante Verbindung Adler ½ Drehung gefolgt von Gaylord II (Giengersalto über die Stange). Da er aber ansonsten in seiner Übung noch nicht genügend Höchstschwierigkeiten zeigte (A-Note 6,3), hatte er heute noch keine Chance auf einen Platz auf dem Siegerpodest. Der zweite deutsche Vertreter Robert Weber hat sich leider beim Einturnen am Knie verletzt und konnte deshalb nicht starten. Für ihn ins Feld rückte der Ukrainer I. Bogonnosiuk.
2nd finals' day in Cottbus
13.04.08 | 
Medals were handed out on beam, floor, vault, parallel bars and high bar
Also on the last day of this year's Tournament of Masters exciting finals were seen!
The first golds went to Xiao, Sha from China on beam and Oleksandr Yakubovskyi from Ukraine on vault. Another gold went to China for Li Xiaopeng on parallel bars and Sandra Izbasa (ROU) won the gold medal on floor. Another victory for China followed also on high bar by Zou, Kai!

Results women's beam final
1. Xiao, Sha (CHN) 16.125
2. Li, Shanshan (CHN) 15.325
3. Sandra Izbasa (ROU) 15.300
3. Oksana Chusovitina (GER) 15.300
5. Adela Sajn (SLO) 15.075
6. Katja Abel (GER) 14.825
7. Steliana Nistor (ROU) 14.625
8. Sanne Wevers (NED) 14.300

Sieger am Balken(von links). Xiao, Sha aus China vor Teamkollegin Li, Shanshan. Sandra Izbasa und die Kölnerin Oksana Chusovitina gemeinsam auf dem Bronzerang.
Xiao, Sha from China kicked off this final on a very high level. Everything from the beginning of her routine until the perfectly stuck landing of her double somersault bwd. piked dismount went very well! She thrilled the audience especially with her very difficult combination of FF – FF – layout – Korbut. For this great routine she received 16.125 points! Her team mate Li, Shanshan, the leading gymnast of the qualification, also showed an extremely difficult routine but today unfortunately fell from the beam on her layout somersault bwd. Due to her high start value of 7.1 it nonetheless still was enough for the silver medal! Bronze went to Sandra Izbasa from Romania and Oksana Tschussowitina from Germany. They both showed great routines. However, due to lower start values they didn’t manage to overtake the two Chinese gymnasts.
The second Romanian gymnast in this final Steliana Nistor unfortunately fell from the beam on the difficult somersault backwards with a full twist. All other finalists came through their routines well and only with minor wobbles. Especially Adela Sajn from Slovenia and Sanne Wevers from the Netherlands impressed with beautiful 2/1- pirouettes and twist- dismounts.

Results men's vault final
1. Oleksandr Yakubovskyi (UKR) 16.300
2. Andriy Isayev (UKR) 15.937
2. Fabian Hambüchen (GER) 15.937
4. Luis Rivera (PUR) 15.875
5. Nathan Gaifuk (CAN) 15.850
6. Tomas Gonzales (CHI) 15.650
7. Marcel Nguyen (GER) 15.450
8. Yernar Yerimbetov (KAZ) 15.175

Nach Boden-Gold am Samstag gab es für Fabian Hambüchen am zweiten Finaltag Silber an Barren und am Sprung. Ausgerechnet an seinem Paradegerät Reck stürzte der Wetzlarer beim gestreckten Katschew und belegte nur Rang 4.
After vault- World Champion Leszek Blanik had to cancel his participation in the final due to a calf injury everything was open and there was no real favorite for the gold medal The two Ukrainians Oleksandr Yakubovskyi and Andriy Isayev showed the most difficult content. However, Isayev unfortunately fell on his handspring – double somersault fwd. and through that lost the chance to win the gold medal. But with his great second vault Tsukahara double somersault bwd. piked (A-score 7.0) he still managed to win silver! He shared the second rank with Germany’s Fabian Hambüchen who once again impressed with the great execution of his two vaults. His A-scores however were 4 tenths lower than the ones of the two Ukrainians.
Gold medal winner Yakubovskyi showed a layout Kasamatsu with two additional twists (A-score 7.0) and handspring – double somersault fwd. Both vaults were very well executed and he clearly won this final. The remaining finalists presented solid performances but didn’t manage to reach the level of the medallists. Yernar Yerimbetov and Marcel Nguyen unfortunately fell on one of their vaults.

Results women's floor final
1. Sandra Izbasa (ROU) 15.300
2. Jade Barbosa (BRA) 14.625
3. Xiao, Sha (CHN) 14.500
4. Daiane Dos Santos (BRA) 14.350
5. Yasmin Zimmermann (SUI) 14.150
6. Anastasiya Koval (UKR) 14.125
7. Katja Abel (GER) 13.950
8. Anna Myzdrikova (RUS) 13.725

Europameisterin Sandra Izbasa gewann die Bodenkonkurrenz mit atemberaubender Akrobatik und schöner Choreographie.
After she already had won bronze on beam then on floor it was the gold medal for Sandra Izbasa from Romania. She presented a very beautiful choreography and also the acrobatic elements with a tucked full-in, 2 ½ twist – somersault fwd. with 1/1 twist and in the end a triple- twist went well today. Also Jade Barbosa from Brazil convinced with dynamically presented acrobatic elements which included a double layout and a piked full-in. This good performance brought her the silver medal! Xiao, Sha from China added another bronze medal to her beam- gold. However, in this floor final her performance wasn’t as convincing like before on beam. The further finalists who reached the ranks 4 –7 showed solid performances, but also due to lower start vaules they didn’t manage to reach the medal ranks.
Katja Abel startete am Sonntag am Boden und Balken.
2003 World Champion Daiane dos Santos had problems to stick the landings of her acrobatic series. Russia’s young Anna Mydzdrikova started her routine with a very interesting combination of triple twist – somersault bwd. tucked. Unfortunately she then lost all chances on a front position through a fall on her 2 ½ twist – somersault fwd. ½ turn. With her A-score of 6.3 she otherwise would have had a good chance to win a medal!

Results men's parallel bars final
1. Li, Xiaopeng 16.250 (CHN)
2. Fabian Hambüchen (GER) 15.825
3. Samuel Piasecky (SVK) 15.550
4. Aliaksandr Tsarevich (BLR) 15.525
5. Mitja Petkovsek (SLO) 15.175
6. Vasileios Tsolakidis (GRE) 15.000
7. Adam Kierzkowsi (POL) 14.650
8. Kevin Tan (USA) 13.700

Siegerlächeln mit Barren-Gold. Li Xiaopeng (China, links) und Bronzemedaillengewinner Samuel Piasecky (Slovakei).
Li, Xiaopeng clearly was the dominating gymnast in this final. He showed an extremely difficult routine which included enough difficult elements so that in the end only D-, E- and F- elements were included into the score! His A- score of 7.1 probably is a “new World record” on this apparatus. After the vault final Fabian Hambüchen won another silver medal also on parallel bars! He showed upgraded content (A-score 6.6) and presented his routine again with a very good execution. Newly included in his routine is the double somersault bwd. piked landed on the upper arms and today he also stuck the landing of his double somersault bwd. piked dismount. World Champion Mitja Petkovsek from Slovenia lost all chances on a medal due to a fall on his double somersault bwd. piked dismount. However, if he again wants to reach the medal ranks at major international competitions he’ll also have to upgrade the content of his routine. With an A-score of “only” 6.5 it would probably be difficult to beat the dominating Chinese gymnasts.

Results men's high bar final
1. Zou, Kai (CHN) 16.050
2. Vlasios Maras (GRE) 16.000
3. Li, Xiaopeng (CHN) 15.975
4. Fabian Hambüchen (GER) 15.550
5. Mykola Kyksenkov (UKR) 15.450
6. Timur Kuzmin (RUS) 15.025
7. Martin Konecny (CZE) 14.650
8. I. Bogonnosiuk (UKR) 13.675

Zou, Kai (China) hieß der Sieger in einem absoluten Weltklasse-Finale. Zweiter wurde Vorjahres-Sieger Vlasios Maras (Griechenland). Dritter Li, Xiaopeng aus China.
In a very high-quality high-bar final World Champion Fabian Hambüchen wasn’t able to win the gold medal today. He fell from the bar on a layout Tkatchev. Today he had planned to show a new combination of eagle 1/1 turn – Markelov directly followed by Rybalko (jumped 1 ½ turn to Ell-grip). This would bring him an A-score of 7.3! However, today the Markelov wasn’t good enough and he “only” showed a jumped 1/1 turn. Nonetheless it was the most difficult routine of all competitors. But there were also other finalists who did really well! The winner Zou, Kai from China showed an extremely difficult routine (A-score 7.0) which included the combination eagle 1/1 turn – layout Markelov and an additional Endo 1/1 turn to Ell-grip followed by a layout Jaeger. Former World Champion Vlasios Maras (GRE) also presented a very convincing performance. His difficult (A-score 6.8) and well-presented routine brought him the second place. Also bronze medallist Li, Xiaopeng from China was close to the victory. He showed a special combination of eagle ½ turn to handstand followed by a layout Tkatchev and a straddled Tkatchev. Timur Kuzmin from Russia also presented a thrilling combination with eagle ½ turn followed by Gaylord II (Gienger over the bar). But the rest of his routine was not yet difficult enough (A-score 6.3) to reach a medal rank. The second German gymnast who was qualified for this final Robert Weber unfortunately got injured during the warm-up and was replaced by I. Bogonnosiuk from Ukraine.
Bilder-Galerie: Finale Samstag / picture-gallery: final on saturday
13.04.08 | 
Klicken Sie auf das Foto um zur Galerie zu gelangen / Click on the picture to see the gallery
Boden, Ringe und Pauschenpferd bei den Männern sowie Sprung und Stufenbarren bei den Frauen waren die fünf Finalgeräte am Samstag. Zwei Deutsche Triumphe (Hambüchen am Boden, Chussowitina am Sprung) sowie die Niederlande an den Ringen (Van Gelder), Ungarn am Pauschenpferd (Berki) und China am Stufenbarren (He, Kexin) waren die Sieger.

Floor, rings, pommel-horse in the men's, vault and uneven bars in the women's categories was the five finals on saturday. Two german victorys (Hambüchen on floor, Chussowitina on the vault), the Netherlands on the rings (Van Gelder), Hungary on the pommel horse (Berki), and China on the uneven bars (He Kexin) was the Winners on saturday.
1. Finaltag beim Turnier der Meister
12.04.08 | 
Entscheidungen an Sprung, Stufenbarren, Boden, Pauschenpferd und den Ringen sind gefallen
Siegerehrung Sprung / award ceremony vault
Der erste Finaltag beim Turnier der Meister 2008 ist beendet. Für die Gastgeber aus Deutschland gewannen Fabian Hambüchen und Oksana Tschussowitina die Goldmedaillen an Boden und Sprung und eine weitere Bronze- Medaille gab es für Katja Abel am Stufenbarren.
Die weiteren Siege im Feld der Männer gingen an Krisztian Berki (HUN) am Pauschenpferd und Yuri van Gelder (NED) an den Ringen. Bei den Frauen am Stufenbarren turnte He, Kexin in ihrer eigenen Klasse und sicherte sich deutlich die Goldmedaille an diesem Gerät.


Ergebnisse Finale Boden Männer:
1. Fabian Hambüchen 15.300
2. Ievgenii Bogonosiuk (UKR) 15.200
3. Nathan Gaifuk (CAN) 15.075
4. Sascha Palgen (LUX) 15.000
5. Zou, Kai (CHN) 14.750
6. Oleksandr Yakubovskyi (UKR) 14.374
7. Tomas Gonzales (CHI) 14.300
8. Filip Ude (CRO) 14.250

Fabian Hambüchen
Im ersten Finale beim diesjährigen Turnier der Meister am Boden gab es gleich einen Sieg für den Deutschen Turner-Bund! Fabian Hambüchen machte zwar wieder den gleichen kleinen Fehler in der 3. Akrobatikbahn wie gestern. Er zeigte nur eine ½ Schraube an der Stelle, wo 1 ½ Schrauben geplant waren. Dank seines guten Bewegungsgefühls ist er aber perfekt dazu in der Lage, seine Übung kurzfristig umzustellen. Somit hatte er die höchste B- Note in diesem Feld und konnte sich die Goldmedaille sichern, obwohl er in der A-Note nicht alles zeigte. Die Silbermedaille gewann Ievgenii Bogonusiuk, der Bodenspezialisten aus der Ukraine. Seine Übung gibt es in Deutschland öfter zu sehen, er startet in der Deutschen Turnliga für das Niedersächsische Turn-Team! Bronze ging an Nathan Gaifuk aus Kanada. Auch der viertplatzierte Sascha Palgen aus Luxemburg kam gut durch sein Programm. Dem Qualifikationsbesten Zou Kai brachte auch die schwierigste A-Note dieses Feldes mit 6.7 heute keine Medaille, weil er leider bei seínem Tsukahara- Abgang stürzte. Auch die nach ihm folgenden Turner auf den Plätzen 6 – 8 kamen nicht fehlerfrei durch ihre Übungen.

Ergebnisse Finale Sprung Frauen
1. Oksana Tschussowitina (GER) 15.150
2. Jade Barbosa (BRA) 14.512
3. Ariella Käslin (SUI) 14.287
4. Nastassia Marachkouskaya (BLR) 14.100
5. Aisha Gerber (CAN) 13.900
6. Enikö Korcsmaros (HUN) 13.975
7. Alyssa Brown (CAN) 13.475
7. Anna Myzdrikova (RUS) 13.475

Wie bereits in der gestrigen Qualifikation am Sprung präsentierte Oksana Tschussowitina ihre beiden Sprünge (Überschlag – Salto vorwärts gestreckt mit 1 ½ Schrauben und Tsukahara mit 1 ½ Schrauben) mit sehr gut gestreckter Körperhaltung! Auch die Landungen klappten, sie musste sie nur jeweils mit einem kleinen Schritt stabilisieren. An die Schwierigkeit im Ausgangswert mit 6.3 und 5.7 kam auch keine weitere Starterin in diesem Feld heran und somit gewann sie klar die Goldmedaille! Die Silbermedaille ging an Jade Barbosa aus Brasilien, welche einen sehr schönen Jurtschenko mit Doppelschraube zeigte (15.000 Punkte). Sie hatte dann etwas Probleme mit der Landung des zweiten Sprunges Rondat ½ Drehung – Salto vorwärts gestreckt mit ½ Drehung, konnte dies jedoch gut retten. Die Bronze- Medaille sicherte sich Ariella Käslin aus der Schweiz! Bereits in der letzte Woche hatte sie an diesem Gerät das Finale der Europameisterschaften erreicht und heute in Cottbus präsentierte sie ihre beiden Sprünge Überschlag Salto vorwärts gehockt mit 1/1 Drehung und Jurtschenko 1 ½ Schraube sicher und mit guter Ausführung. Alle weiteren Starterinnen hatten Probleme mit der Landung ihrer schwierigeren ersten Sprünge, so landete z.B. die junge Russin Anna Myzdrikova nach ihrem Jurtschenko 2/1 Schraube auf den Knien, und konnten dann auch aufgrund von „leichteren“ zweiten Sprüngen, wie unter anderem Überschlag ½ Drehung – Salto vorwärts gehockt, nicht mehr in die Medaillenränge kommen.

Ergebnisse Finale Pauschenpferd Männer
1. Krisztian Berki (HUN) 16.225
2. Louis Smith (GBR) 15.875
3. Robert Seligman (CRO)15.650
4. Aliaksandr Tsarevich (BLR) 15.200
5. Donna-Donny Truyens (BEL) 15.175
6. Daniel Keatings (GBR) 15.150
7. Mykola Kyksenkov (UKR) 14.950
8. Ruslan Nigmadzyanov (RUS) 14.175

Krisztian Berki
Vizeweltmeiser Krisztian Berki gewann das Pauschenpferd- Finale mit deutlichem Vorsprung, da er heute zum einen das schwierigste Programm (A-Note 6,700) geboten hat und zum anderen dies auch mit der besten Ausführung präsentierte! Besonders sein weites Spreizen bei den Scheren und beim Thomas mit Spindel begeisterte das Cottbusser Publikum. Die Silbermedaille ging an den Drittplatzierten der WM 2007 Louis Smith aus Groß Britannien, der sauber durch seine schwierige Übung kam. Bronze gewann Robert Seligman aus Kroatien. Er zeigte seine Übung auch mit guter Ausführung, blieb aber aufgrund der niedrigeren A-Note hinter Louis Smith zurück. Donna-Donny Truyens aus Belgien präsentierte die zweit-schwierigste Übung des Feldes (A-Note 6,500), kam heute jedoch leider nicht fehlerfrei durch, er musste beim Belenki das Gerät verlassen. Auch der Qualifikationsbeste Daniel Keatings hatte im Finale Pech, er fiel beim dreifachen Russenwendeschwung zwischen den Pauschen vom Gerät. Er war der einzige Turner in diesem Finale, der dieses schwierige Übungsteil versuchte. Das Risiko zahlte sich jedoch leider nicht aus und es blieb für ihn am Ende nur Rang 6.

Ergebnisse Finale Ringe Männer
1. Yuri van Gelder (NED) 16.625
2. Kevin Tan (USA) 16.075
3. Oleksandr Vorobyov (UKR) 15.925
4. Mateo Angioletti (ITA) 15.525
5. Ruslan Nigmadzyanov (RUS) 15.325
5. Timur Kurbanayev (KAZ) 15.325
7. Irodotos Giorgallas (CYP) 15.275
8. Isaac Botella (ESP) 15.025

Wie bereits gestern hatte Yuri van Gelder auch heute im Finale an den Ringen wieder die mit Abstand besten Kraftelemente. Sowohl die Haltepositionen als auch die Haltezeiten waren perfekt. Besonders seine Kraftkombination zu Beginn der Übung mit Asarjan – hochdrücken zur Schwalbe – hochdrücken zum Kopfkreuz war beeindruckend! Dadurch sicherte er sich in diesem Feld deutlich die Goldmedaille. Auch der zweitplatzierte Kevin Tan aus den USA bot ein schwieriges Programm, erreichte jedoch nicht immer die korrekten Haltepositionen. Somit gab es für ihn deutlich mehr Abzüge in der B- Note im Vergleich zu van Gelder. Wie van Gelder und Tan hatte auch der Bronze- Medaillengewinner Oleksandr Vorobyov aus der Ukraine eine A-Note von 7,3. Insbesondere die Dauer der Halteteile waren in seiner Übung jedoch nicht überzeugend. Die Reihenfolge von Gold, Silber und Bronze in diesem Finale geht also absolut in Ordnung. Timur Kurbanayev aus Kasachstan zeigte eine schwierige Übung mit der A-Note von 7,1. Durch einen Sturz beim Abgang (Doppelsalto vorwärts gebückt) vergab er jedoch seine Medaillenchancen. Ebenso erging es Irodotos Giorgallas aus Zypern. Er zeigte auch ein schwieriges Programm (A-Note 7,1), aber stürzte leider bei seinem Dreifach- Salto- Abgang. Die restlichen drei Finalisten präsentierten einfachere Übungen. Sie blieben in der A-Note deutlich unter 7,0 Punkten und hatten schon allein dadurch heute nicht die Möglichkeit, in die Medaillenränge einzugreifen.

Ergebnisse Finale Stufenbarren Frauen
1. He, Kexin (CHN) 16.850
2. Rebecca Downie (GBR) 14.975
3. Katja Abel (GER) 14.425
4. Jenny Brunner (GER) 14.400
5. Anastasiya Koval (UKR) 13.700
6. Jade Barbosa (BRA) 13,650
7. Kristina Goryunova (RUS) 12.975
7. Lenika de Simone (ESP) 12.975

Katja Abel
Im Stufenbarren- Finale turnte die Chinesin He, Kexin in ihrer eigenen Klasse! Mit ihrem Ausgangswert von 7,7 lag sie bereits einen ganzen Punkt vor dem Rest der Konkurrenz. Auch in der Ausführung beeindruckte sie heute das Cottbusser Publikum! Ihre Übung mit unter anderem einarmiger Riesenfelge gefolgt von Jägersalto gegrätscht zum überkreuztem Griff und Jägersalto gestreckt sowie einem hohen und perfekt gestandenen Tsukahara- Abgang gelang ihr perfekt und sie gewann mit einer Führung von fast 2 Punkten vor der Konkurrenz die Goldmedaille. Mit einer fehlerfrei und schwungvoll präsentierten Übung sicherte sich Rebecca Downie aus Groß Britannien Silber. Sie hatte bereits vor einer Woche bei den Europameisterschaften an diesem Gerät das Finale erreicht. Katja Abel aus Berlin beendete dieses Finale auf dem 3. Platz! Wie bereits in der gestrigen Qualifikation präsentierte sie eine weitere sehr gute Übung mit unter anderem Stalder 1/1 Drehung – Giengersalto, Stalder ½ Drehung – Jägersalto und einem gutem Abgang mit Riesenfelge 1 ½ Drehung am oberen Holm - Doppelsalto vorwärts gehockt. Ihre Mannschaftskameradin Jenny Brunner kam auch gut und ohne größere Fehler durch ihre Übung, jedoch mit leichten Unsicherheiten in der technischen Ausführung. Trotzdem reichte es für einen guten 4. Platz! Die restlichen vier Starterinnen hatten leider alle größere Fehler in ihren Programmen. Die 15 Jahre junge Ukrainerin Anastasiya Koval, welche gestern in der Qualifikation noch mit seiner sehr guten Übung zweite wurde, hatte heute leider Pech und stürzte direkt zu Beginn ihrer Übung beim Tkatchev vom Gerät.
1st finals' day in Cottbus
12.04.08 | 
decisions on vault, uneven bars, floor, pommel horse and rings were made
Siegerehrung Sprung / award ceremony vault
The first finals’ day at the Tournament of Masters 2008 has ended. The hosts from Gemany managed to win two gold medals through Oksana Tschussowitina on vault and Fabian Hambüchen on floor and another bronze medal by Katja Abel on uneven bars. Further victories in the men’s field went to Krisztian Berki from Hungary on pommel horse and Yuri van Gelder (NED) on rings. In the women’s uneven bars final He, Kexin from China competed in her own class and won the event almost 2 points ahead of her competitors.

Results men's floor final
1. Fabian Hambüchen 15.300
2. Ievgenii Bogonosiuk (UKR) 15.200
3. Nathan Gaifuk (CAN) 15.075
4. Sascha Palgen (LUX) 15.000
5. Zou, Kai (CHN) 14.750
6. Oleksandr Yakubovskyi (UKR) 14.374
7. Tomas Gonzales (CHI) 14.300
8. Filip Ude (CRO) 14.250

Fabian Hambüchen
The first final of the day on floor was won by Fabian Hambüchen from Germany! He did however make the same small mistake like in the qualification, in the third acrobatic series he showed a ½ twist where 1 ½ twists were originally planned. Luckily he is a gymnast with a very good feeling for the content of his routine and manages to change it in the last moment when he notices that something isn’t going as planned. Therefore there were only little deductions in the B-score for him today and he won the gold medal although he didn’t show everything in the A-score which he would be able to show. The silver medal went to Ievgenii Bogonusiuk, the floor specialist from Ukraine. He already is a well-known guest in Germany as he competes for a German club team in the German gymnastics league. Nathan Gaifuk from Canada won the bronze medal and also the fourth- ranked gymnast Sascha Palgen from Luxembourg came through his routine well. Zou, Kai from China who had been the best gymnast in the qualification unfortunately fell on his full-in in the end and through that, even despite of the highest A-score in this final with 6.7, lost all chances on a medal. Also the further gymnasts ranked 6 – 8 didn’t manage to get through their routines without mistakes.

Results women's vault final
1. Oksana Tschussowitina (GER) 15.150
2. Jade Barbosa (BRA) 14.512
3. Ariella Käslin (SUI) 14.287
4. Nastassia Marachkouskaya (BLR) 14.100
5. Aisha Gerber (CAN) 13.900
6. Enikö Korcsmaros (HUN) 13.975
7. Alyssa Brown (CAN) 13.475
7. Anna Myzdrikova (RUS) 13.475

Like already in the qualification on vault Oksana Tschussowitina showed her two vaults (handspring – layout forward with 1 ½ twists and Tsukahara with 1 ½ twists) executed in a very good layout position! Also the landings went well today, she only had to secure them with a slight step forward, and with A-scores of 6.3 and 5.7 she had the most difficult vaults in this final. Through that she clearly won the gold medal! The silver medal went to Jade Barbosa from Brazil who presented a beautiful Yurchenko with 2/1 twists (15.000 points). Unfortunately she then had problems with the landing of her second vault RO ½ twist – layout fwd. with ½ twist but managed to secure it well. Ariella Käslin from Switzerland won the bronze medal. Already last week she had reached the final on this apparatus at the European Championships and today she showed two good vaults with handspring – somersault fwd. tucked with 1/1 twist and Yurchenko 1 ½ twists. All further competitors had problems with the landings of their more difficult first vaults, for example Russia’s young Anna Myzdrikova landed on her knees after her Yurchenko with 2/1 twists, and also due to “easier” second vaults, like handspring ½ turn – somersault fwd. tucked, they didn’t manage to reach one of the medal ranks.

Results men's pommel horse final
1. Krisztian Berki (HUN) 16.225
2. Louis Smith (GBR) 15.875
3. Robert Seligman (CRO)15.650
4. Aliaksandr Tsarevich (BLR) 15.200
5. Donna-Donny Truyens (BEL) 15.175
6. Daniel Keatings (GBR) 15.150
7. Mykola Kyksenkov (UKR) 14.950
8. Ruslan Nigmadzyanov (RUS) 14.175

Krisztian Berki
Vice- World Champion Krisztian Berki won the final on pommel horse clearly ahead of the other competitors. Today he showed as well the most difficult routine (A-score 6.7) as also the best execution! Especially with the great presentation of his scissors and Thomas with spindel he thrilled the audience in Cottbus! The silver medal went to the third-ranked gymnast from last year’s World Championships Louis Smith from Great Britain who also managed to get well through his difficult routine. Robert Seligman from Croatia won bronze. He, too, showed a well- executed routine but due to a lower A-score he remained behind Louis Smith. Donna-Donny Truyens from Belgium presented the second-highest difficulty of this final (A-score 6.500) but unfortunately made a mistake today, he fell from the apparatus on his Belenki. Also the leading gymnast from the qualification Daniel Keatings had a fall on his triple Russian wendeswing between the pommels. He was the only gymnast today who tried to present this difficult element but unfortunately the risk didn't pay off and he only ended up on the 6th place.

Results men's rings final
1. Yuri van Gelder (NED) 16.625
2. Kevin Tan (USA) 16.075
3. Oleksandr Vorobyov (UKR) 15.925
4. Mateo Angioletti (ITA) 15.525
5. Ruslan Nigmadzyanov (RUS) 15.325
5. Timur Kurbanayev (KAZ) 15.325
7. Irodotos Giorgallas (CYP) 15.275
8. Isaac Botella (ESP) 15.025

Like already yesterday in the qualification Yuri van Gelder also today in the final on rings definitely had the best strength elements. As well the positioning of them as also the long time he managed to hold them was truely remarkable! Especially his combination of Asarian – swallow – inverted cross was amazing! He clearly won the gold medal in front of Kevin Tan from the USA who also showed a difficult routine but didn’t reach the same level of quality in his strength elements like van Gelder which lead to deductions in the B-score. Like van Gelder and Tan also the bronze- medallist Oleksandr Vorobyov from Ukraine had an A-score of 7.3. However, he didn’t manage to convince with the length with which he managed to hold the strength elements. So the order of gold, silver and bronze in this final was well-deserved. Timur Kurbanayev from Kazakhstan showed a difficult routine with an A-score of 7.1. But due to a fall on his dismount (double somersault fwd. piked) he unfortunately lost all chances on a medal. The same happened for Irodotos Giorgallas from Cyprus. He, too, had an A-score of 7.1 but fell on his triple somersault dismount. The remaining 3 finalists showed “easier” routines. With an A-score which clearly was lower than 7 points they had no chance to win a medal.

Results women's uneven bars final
1. He, Kexin (CHN) 16.850
2. Rebecca Downie (GBR) 14.975
3. Katja Abel (GER) 14.425
4. Jenny Brunner (GER) 14.400
5. Anastasiya Koval (UKR) 13.700
6. Jade Barbosa (BRA) 13,650
7. Kristina Goryunova (RUS) 12.975
7. Lenika de Simone (ESP) 12.975

Katja Abel
In the final on uneven bars China’s He, Kexin competed in her own league! With a start value of 7.7 she already was one point ahead of all other competitors. She also thrilled the audience in Cottbus with her great execution! Her routine which included a one-armed giant followed by a straddled Jaeger and a layout Jaeger as well as a great full-in dismount went very well today. In the end she won the gold medal almost 2 points ahead of the following gymnasts. Rebecca Downie from Great Britain, who had already reached the final on this apparatus at last week’s European Championships, presented a good and dynamic routine which brought her the silver medal. Germany’s Katja Abel managed to repeat her very good performance from the qualification. Her routine included Stalder 1/1 turn – Gienger, Stalder ½ turn – Jaeger and a double somersault fwd. dismount with a stuck landing and it brought her the third place in this final. Her team mate Jenny Brunner followed on the fourth place with a routine without major errors but with slight technical insecurities. The remaining four competitors didn’t manage to get through their routines without mistakes. 15-year-old Anastasyia Koval from Ukraine, who reached the second place in yesterday’s qualification with a very good routine, today unfortunately had bad luck and fell from the bars on her Tkatchev.
Bilder-Galerie: Qualifikation / picture-gallery: qualification
11.04.08 | 
Sterne des Turnens in Cottbus / Stars of artistic gymnastic in Cottbus
GALERIE - HIER KLICKEN
Der erste Tag des Weltcups in Cottbus ist beendet. Die Zuschauer in der gut gefüllten Lausitz-Arena bekamen schon bei der Qualifikation am Freitag Turnen der Weltklasse geboten. Vor allem das gute Abschneiden des Turn-Team Deutschland sowie die Extraklasse der Chinesen bestimmten den Freitag in Cottbus.

The first day of the Cottbus Worldcup is over. The spectators in the Lausitz-Arena saw first-class performances during the qualification on Friday friday first. It was a good competition day for the German hosts and especially the Chinese gymnasts presented extraordinary performances.
Die Qualifikation in Cottbus ist beendet
11.04.08 | 
Hambüchen 1. am Reck und 2. am Barren
Wahnsinnsübung: Li, Shanshan beeindruckte mit einem Ausgangswert von 7,500 am Balken.
Der Qualifikationstag in Cottbus ist beendet. Im zweiten Teil konnte Fabian Hambüchen an Sprung, Barren und seinem Paradegerät Reck glänzen. Auch die Damen schlugen sich gut. Die Berlinerin Katja Abel qualifizierte sich für 3 Finals, insgesamt kamen die Turnerinnen und Turner des DTB's auf 12 Finalplätze! Wie bereits zuvor am Stufenbarren gab es in Teil 2 der Qualifikation chinesiche Turnkunst auch an Balken und Reck zu bewundern.

Wie schon zuvor am Stufenbarren gab es auch am Balken höchste chinesische Turnkunst zu sehen! Li, Shanshan beeindruckte mit einer unglaublich schwierigen Übung (AW: 7.500!). Auf dem Balken gelang ihr alles sehr sicher (unter anderem: Salto vorwärts gebückt, Menicelli – Flickflack – Salto rückwärts gestreckt, sehr schön ausgeführte 1/1 Drehung mit Fuß in Kopfhöhe). Leider hatte sie leichte Probleme mit der Landung ihres Doppelsalto rückwärts gebückt- Abgangs, aber dennoch reichte es mit 16.000 für eine deutliche Führung! Ebenso wie China ist auch Rumänien schon lange als gute Balken- Nation bekannt. Auf den Plätzen 2 und 3 lagen heute Steliana Nistor (15.725) und ihre Mannschaftskameradin Sandra Izbasa (15.250). Im Vergleich zum Durchgang zuvor am Stufenbarren fand diese Balken- Qualifikation insgesamt auf einem höheren Niveau statt. Es gab viele durchgeturnte und sichere Übungen und nur wenig Stürze zu sehen. Auch Oksana Tschussowitina und Katja Abel kamen gut und fehlerfrei durch ihre Übungen und qualifizierten sich als 6. und 8. für’s Finale!

Sandra Izbasa geht als Führende in die Bodenkonkurrenz. Am Balken (Foto) erreichte sie als Dritte ebenfalls das Finale.
Fünf Tag nach ihrem Sieg am Boden bei den Europameisterschaften zeigte Sandra Izbasa aus Rumänien auch heute wieder eine sehr gute Leistung an diesem Gerät. Nur die Landung der Dreifach- Schraube musste sie mit einem größeren Schritt nach vorne ausgleichen, ansonsten präsentierte sie ihre wunderschöne Choreographie fehlerfrei. Der Lohn dafür waren 15.000 Punkte und Platz 1 in dieser Qualifikation. Wie bereits am ersten Gerät Sprung folgte hier am Boden ein weiterer zweiter Platz für Jade Barbosa aus Brasilien (14.350). Ihre spritzige Choreographie zu einer modernen Samba- Version kam beim Publikum gut an und auch die Akrobatik inkl. eines guten Doppelsalto gestreckt am Anfang klappte. Die junge Chinesin Xiao, Sha folgte auf Platz 3. In ihrer Übung zu Techno- Klängen präsentierte sie viele Schrauben- Variationen. Ebenso wie bereits zuvor am Stufenbarren zeigte Katja Abel eine super Übung. Mit ihrer Wertung von 13.800 Punkten wurde sie sechste und qualifizierte sich somit für’s Finale! Jenny Brunner hatte etwas Pech, bei ihrem Doppelsalto gebückt am Anfang der Übung landete sie außerhalb der Fläche und es folgte ein Sturz am Ende der Übung (12.075, Platz 21).

Sprungweltmeister Leszek Blanik (Polen) auch in Cottbus ganz vorn. Men´s vault Champion Leszek Blanik (Poland) in Cottbus on the top.
Wie erwartet setzten sich die Spezialisten angeführt vom amtierenden Weltmeister Leszek Blanik aus Polen in der Qualifikation der Männer am Sprung durch. Blanik zeigte seinen „Blanik“ (Überschlag – Doppelsalto vorwärts gebückt) und als zweiten Sprung Tsukahara Doppelsalto rückwärts gebückt. Mit 16.337 Punkten übernahm er deutlich die Führung vor Andriy Isayev aus Weißrussland und Oleksandr Yakubovskyi aus der Ukraine. Fabian Hambüchen zeigte zwei gute Sprünge (Jurtschenko 2 ½ Schraube und Kasamatsu 1/1 Schraube). Aufgrund des niedrigeren Ausgangswerts seines zweiten Sprunges wird es jedoch schwierig für ihn werden, im Finale auf einen Medaillenplatz zu kommen. Der Überschlag – Doppelsalto vorwärts gebückt von Marcel Nguyen war hervorragend. Leider stürzte er dann beim Kasamatsu mit 1 ½ Schraube. Es reichte aber dennoch dafür, sich mit der Wertung von 15.637 Punkten als 8. für’s Finale zu qualifizieren. Wenn der zweite Sprung morgen besser klappt, hat er durchaus Medaillenchancen!

Li, Xiaopeng aus China war der überragende Turner am Barren. In seiner Übung zeigte er insgesamt fünf Doppel- Salti (vier zwischen den Holmen und als Abgang Doppelsalto rückwärts gebückt)! Mit 16.500 aus der heutigen Qualifikation ist er der klare Favorit auf die Goldmedaille im Finale am Sonntag. Hinter ihm auf Rang zwei mit 15.950 folgte Fabian Hambüchen. An diesem Gerät hat er sein Programm inzwischen stabilisiert und es entwickelt sich immer mehr zu einem zweiten Paradegerät für ihn! Aleksandr Tsarevich aus Weißrussland belegte mit 15.600 Punkten Rang 3. Marcel Nguyen stürzte leider beim Belle gebückt zwischen die Holme. Danach verzichtete er auch auf seinen spektakulären Tsukahara gehockt- Abgang und zeigte „nur“ den Doppelsalto rückwärts gebückt. Somit blieb für ihn am Ende mit 13.575 Punkten der 23. Platz.

Auch in Cottbus vorn. Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen geht als Führender ins Finale am Sonntag. Chinas Li Xiaopeng ist nur knapp dahinter. Erfreulich: Mit Robert Weber erreichte ein zweiter Deutscher das Reckfinale.
Wie erwartet zeigte Fabian Hambüchen eine Weltklasse- Übung am Reck! Seine Übung mit unter anderem einem Kolman- Salto, Stalder – gesprungenen 1 ½ Drehung und Adler 1/1 Drehung – Markelov gelang ihm sehr gut. Er zeigte jedoch „nur“ einen Tsukahara- Abgang und lies auch ein D-Element (Adler – ½ Drehung) weg. Dadurch hatte er heute mit 6.9 Punkten auch nicht den höchsten Ausgangswert des Feldes (diesen hatte der Chinese Zou, Kai mit 7.1). Mit einer Wertung von 16.075 Punkten übernahm Hambüchen jedoch klar die Führung an diesem Gerät. Wie nach der WM in Stuttgart im letzten Jahr angekündigt, haben die Chinesen inzwischen deutlich an ihren Schwächen gearbeitet. Sie präsentierten sich deutlich verbessert an diesem Gerät! Li, Xiaopeng belegte hinter Fabian Hambüchen den zweiten Platz mit 15.925 und sein Mannschaftskamerad Zou, Kai folgte auf dem 3. Rang mit 15.825 Punkten. Robert Weber hat sein Programm aufgestockt und kam auf eine A-Note von 6.7. Zwar hatte er heute leichte Unsicherheiten in der Übung, aber als 6. qualifizierte er sich sicher für das Finale und hat somit die Chance, die Übung am Sonntag noch einmal besser zu präsentieren!
The qualification in Cottbus is over
11.04.08 | 
Impressive performances by Hambüchen and the Chinese gymnasts
Katja Abel startet nach Stufenbarren und Balken auch am Boden im Finale. Katja Abel (Germany) is qualified for the finals on uneven bars, beam and floor.
The qualification day in Cottbus has ended. In the second part Germany's Fabian Hambüchen showed thrilling performances on vault, parallel bars and high bar. China's stars Li, Shanshan and Li, Xiaopeng impressed the audience on beam and high bar.

Five days after her victory on floor at the European Championships Sandra Izbasa from Romania also today in Cottbus showed a brillian routine on this apparatus. Only the landing of her triple- twist in the end had to be secured with a larger step but otherwise she presented her beautiful chroeography without mistakes. This brought her well-deserved 15.000 points and the first place in this qualification. Like already on vault Jade Barbosa reached the second place also here on floor (14.350). Her funky choreography to a modern Samba- version was well-liked by the audience and also the acrobatic elements including a good double layout went well today. China’s young Xiao, Sha followed on the third place. She showed a routine to Techno- music which included many twist- variations. Like already on uneven bars Katja Abel from the host team Germany presented another very good routine also on floor. With her score of 13.800 she ended up on the 6th place and qualified for the final. 2003 floor World Champion Daiane dos Santos from Brazil showed a good routine but it didn't include the same level of difficulty like it was known from her in the past. On the 8th position she narrowly qualified for the final.

Like already on uneven bars before also on beam it was a Chinese gymnast who thrilled the audience. Li, Shanshan presented an incredibly difficult routine (SV: 7.500!). On the beam everything (incl. a piked somersault forward, FF – FF – layout, a very beautifully presented spin with leg almost on the height of her head). Unfortunately she then had slight problems with her dismount double somersault bwd. piked. Nonetheless her score of 16.000 points clearly was enough to take the lead. Like China also Romania has been known to be a good beam nation for a long time already. On the places 2 and 3 today were Steliana Nistor (15.725) and her team mate Sandra Izbasa (15.250). In contrast to the rotation before on uneven bars the rotation on beam went better. Most of the routines were well and securely presented and only a few falls were seen. Oksana Tschussowitina and Katja Abel from the German hosts also came through their and managed to qualify for the final as 6th and 8th.

Sprungweltmeister Leszek Blanik (Polen) auch in Cottbus ganz vorn. Men´s vault Champion Leszek Blanik (Poland) in Cottbus on the top.
As expected the specialists dominated the field on the men’s vault. The current World Champion Leszek Blanik from Poland won this qualification with two great vaults. He showed his “Blanik” (handspring – double somersault forward piked) and as second vault Tsukahara – double somersault bwd. piked. With 16.337 points he clearly took the lead in front of Andriy Isayev from Belarus and Oleksandr Yakubovskyi from Ukraine. Gemany’s Fabian Hambüchen showed two good vaults (Yurchenko 2 ½ twists and Kasamats 1/1 twist). Due to the lower start value of his second vault it will however be difficult for him to reach one of the medal ranks in the final.

Fabian Hambüchen auch am Barren im Weltcup-Finale. Fabian Hambüchen is qualified for the parallel bars final too.
Li, Xiaopeng from China clearly dominated the field on the men’s parallel bars! His routine included overall five double somersaults (four between the bars and one double somersault backwards dismount)! With his score of 16.500 points from today he is the clear favourite on the gold medal on sunday. Behind him on the second place followed Fabian Hambüchen from Germany. Through the last months he steadily has improved on this apparatus and today reached remarkable 15.950 points! The third place was reached by Alexandr Tsarevich from Belarus with a score of 15.600. Germany’s second gymnast in this field Marcel Nguyen unfortunately fell between the bars on a Belle and then “only” showed a double somersault bwd. piked dismount instead of his spectacular full-in. With 13.575 he had no chance to reach the final and ended up on the 23rd place.

As expected Fabian Hambüchen showed a world-class routine on high bar! His routine which included a Kolman- somersault, Stalder – jumped 1 ½ turn and eagle swing 1/1 turn – Markelov went very well today. However, he presented “only” a full-in dismount instead of the double-double and also left out one D-element (eagle swing- ½ turn). Through that today he had a start value of 6.9 which wasn’t the highest in the field (the highest start value was reached by China’s Zou, Kai with 7.1). Nonetheless, Hambüchen clearly took the lead with 16.075 points. Like they mentioned after the World Championships last year, the Chinese gymnasts obviously worked hard on their “weaker” apparatus. They showed clearly improved performances on high bar! Li, Xiaopeng reached the second place (15.925) behind Fabian Hambüchen and his team mate Zou, Kai followed on the third place with 15.825 points.
Part 1 of the qualification
11.04.08 | 
World-class performances by He, Kexin and Fabian Hambüchen!
Almost 200 gymnasts from 58 nations compete in today’s qualification at the Tournament of Masters. Part 1 with vault and uneven bars in the women’s field and floor, pommel horse and rings on the men’s side has already ended. The audience got to see an outstanding routine by He, Kexin on uneven bars (16.800 points!) and and a very good routine by Fabian Hambüchen on floor (15.250) which brought him the second place in this qualification.

Die frisch gebackene Europameisterin Oksana Chussowitina (Turn-Team Deutschland) geht beim Cottbuser Weltcup als führende ins Sprung-Finale The newly crowned European Champion Oksana Chussowitina (Germany) qualified on the leading position for the v
With 22 participants the entry field on the women’s vault was the smallest one in in this qualification. The hopes of the German hosts relied on Oksana Tschussowitina. Once again she thrilled everyone with her very difficult handspring – layout somersault forward with 1 ½ twists and layout Tsukahara with 1 ½ twists. Today the vaults also were very well executed! She took the lead and has all chances to win the gold medal in the final tomorrow. However, there are of course a few more gymnasts who aim for the gold medal in the final, for example Jade Barbosa from Brazil who showed two beautiful vaults today, one of them a good Yurchenko with 2/1 twists, and the third- ranked from today’s qualification Nastassia Marachkouskaya from Belarus.

Unschlagbar: Kexin He aus China turnte am Stufenbarren eine 16.800 (Tkatchev gegrätscht, Riese 1 1/2 zum Jäger gestreckt und Doppel-Tsukahara). Anastasiya Koval (Ukraine) mit 15.245 auf Rang 2. Unbeatable: Kexin He from China got 16.800 on uneven ba
On uneven bars it was visible that many gymnasts still seemed to be tired after the European Championships which only ended a few days ago. Quite a few falls, for example in the routine of last week’s silver medalist Steliana Nistor from Romania, and other insecurities in the routines were seen. However, China’s He, Kexin impressed everyone with a truly remarkable routine which included a layout Jaeger and a tucked double-double dismount with a stuck landing. For her routine she received 16.800 points!
Auch Jenny Brunner startet im Stufenbarren-Finale der besten acht. Also Jenny Brunner has qualified for the final on uneven bars.
Also the only 15-year-old Anastasia Koval from Ukraine took the chance. For her difficult and dynamically presented routine she got 15.425 points which brought her the second place. Lenika de Simone from Spain followed on the third rank. The German audience will be happy to see both Katja Abel and Jenny Brunner again in the final. Like already at last week’s European Championships Katja Abel presented a very good routine and also Jenny Brunner managed to get through her routine solidly. With the places 4 and 5 they managed to qualify for the final. Unfortunately China's Yang, Yilin injured herself during warm-up and therefore didn't compete in this qualification on uneven bars.

Fabian Hambüchen mit sicherer Übung (15.525 AW:6.2) am Boden. Am Ende musste er sich nur dem Chinesen Kai Zou (15.600) geschlagen geben. Fabian Hambüchen with a good routine (15.525 SV 6.2) on floor. In the end only Kai Zou from china got ahead of h
The level of performance on the men’s floor was quite high. Overall 7 gymnasts reached scores which were higher than 15 points! China’s Zou Kai presented a fireworks of acrobatics including 2 ½ twists – 2/1 twist forward and a double-double. This dynamic routine brought him 15.600 points and the first place. On the second place followed Fabian Hambüchen! He presented his routine which included a great double-double a the beginning and a double arabian to roll forward very well. However, he had one mistake in his third acrobatic series where he only showed a ½ twist instead of the planned 1 ½ twists. This cost him 2 tenths in the A- score so there’s still room for improvement in the final! With 15.525 points already today he only was 75 hundredths behind the leading Zou Kai so an exciting final can be expected. The long trip to Germany seems to have been worth it for Tomas Gonzales from Chile, with the third place in the qualification he, too, has all chances to win a medal in the final.

Like always there were only very narrow margins between the world-class performances on rings also in today’s qualification. All of the top ten gymnasts reached scores over 15 points, the two leading gymnasts Yuri van Gelder from the Netherlands and Kevin Tan from the USA even managed to get more than 16 points. As usual Yuri van Gelder showed a routine with remarkalbe strength elements. It lacks a bit on the side of swinging elements. However, it’s the strength elements which bring him the necessary points according to the current code of points! Surprisingly Kevin Tan from the USA and Timur Kurbanbayev from Kazakhstan reached the place two and three in this qualification. Up to now they did not win any World Cup medals on this apparatus. The German competitors Robert Weber and Thomas Taranu ended this qualification on the ranks 17 and 25. Robert Weber managed to get through his routine well but with an A-score of 6.3 both of them did not have the chance to reach one of the front positions in this field of specialists.

Lokalmatador Robert Juckel aus Cottbus scheiterte in der Qualifikation am Pauschenpferd. Robert Juckel from the hosting town Cottbus didn't manage to qualify for the pommel horse final.
On pommel horse Daniel Keatings from Great Britain impressed the Cottbus audience with a difficult routine which he managed to presente very well! Krisztian Berki from Hungary followed on the second place. As usual he showed very beautiful scissors, today however he had slight problems with one scissor to handstand, so there’s still room for improvement in the final. On the third place can be found Robert Seligman from Croatia. He is a pommel horse specialist who regularly reaches spots in World Cup finals on this apparatus and also today he coped with his routine very well.
Teil 1 der Qualifikation
11.04.08 | 
Weltklasse- Leistungen von He, Kexin am Stufenbarren und Hambüchen am Boden!
Knapp 200 Turnerinnen und Turner aus 48 Nationen gehen bei der heutigen Qualifikation des Turnier der Meister an die Geräte. Teil 1 mit Sprung und Stufenbarren bei den Frauen und Boden, Pauschenpferd und Ringe bei den Männern ist mittlerweile beendet.
Das Publikum bekam unter anderem eine absolute Weltklasse- Übung von He, Kexin am Stufenbarren zu sehen (16.800 Punkte!) und Deutschland’s Turnstar Fabian Hambüchen hatte einen ebenfalls sehr guten Start am Boden (15.250 Punkte) und liegt an diesem Gerät nach der Qualifikation auf Platz 2.

Die frisch gebackene Europameisterin Oksana Chussowitina (Turn-Team Deutschland) geht beim Cottbuser Weltcup als führende ins Sprung-Finale The newly crowned European Champion Oksana Chussowitina (Germany) qualified on the leading position for the v
Mit 22 Starterinnen war das Teilnehmerfeld am Sprung der Frauen das kleinste des heutigen Tages. Die deutschen Hoffnungen ruhten auf der frischgebackenen Europameisterin Oksana Tschussowitina aus Köln. Wieder einmal beeindruckte sie mit der hohen Schwierigkeit ihrer beiden Sprünge Überschlag – Salto vorwärts gestreckt mit 1 ½ Schraube und Tsukahara gestreck mit 1 ½ Schraube und heute gelang ihr auch die Ausführung der beiden Sprünge ausgezeichnet! Damit übernahm sie in der Qualifikation deutlich die Führung und hat alle Chancen auf die Goldmedaille im morgigen Finale. Ein Wörtchen mitreden bei der Vergabe der Goldmedaille möchten aber natürlich auch andere Turnerinnen, so z.B. Jade Barbosa aus Brasilien, die an diesem Gerät bei der WM 2007 fünfte wurde und heute ebenfalls mit zwei schönen Sprüngen, unter anderem einem guten Jurtschenko 2/1 Schraube, überzeugte und die drittplatzierte der heutigen Qualifikation Nastassia Marachkouskaya aus Weißrussland.

Unschlagbar: Kexin He aus China turnte am Stufenbarren eine 16.800 (Tkatchev gegrätscht, Riese 1 1/2 zum Jäger gestreckt und Doppel-Tsukahara). Anastasiya Koval (Ukraine) mit 15.245 auf Rang 2. Unbeatable: Kexin He from China got 16.800 on uneven ba
Am Stufenbarren zeigte sich, dass viele Turnerinnen nach den gerade erst beendeten Europameisterschaften offensichtlich noch müde sind. Es gab einige Stürze, unter anderem von der Silbermedaillengewinnerin der letzten Woche Steliana Nistor aus Rumänien, und weitere Unsicherheiten zu sehen. Die Chinesin He, Kexin jedoch beeindruckte das Publikum mit einer absoluten Weltklasse- Übung, in welcher sie unter anderem einen gestreckten Jäger- Salto und einen gehockten Doppel- Tsukahara Abgang zum sicheren Stand zeigte. Für dieses tolle Übung erhielt sie unglaubliche 16.800 Punkte!
Auch Jenny Brunner startet im Stufenbarren-Finale der besten acht. Also Jenny Brunner has qualified for the final on uneven bars.
Auch die erst 15 Jahre junge Ukrainerin Anastasia Koval nutzte die Gunst der Stunde. Mit einer schwierigen und schwungvoll präsentierten Übung erreichte sie 15.425 Punkte und dies brachte ihr den 2. Platz. Den 3. Platz sicherte sich Lenika de Simone aus Spanien mit 14.150 Punkten. Das Cottbusser Publikum darf sich auf weitere Auftritte der deutschen Vertreterinnen im Finale freuen! Katja Abel (Berlin) zeigte eine super Übung (14.150 Punkte, durch den niedrigeren Ausgangswert als Lenika de Simone Platz 4) und auch Jenny Brunner aus Chemnitz kam gut durch ihr Programm (14.100 Punkte). Mit den Plätzen 4 und 5 qualifizierten sie sich sicher für’s Finale. Leider verletzte sich die Chinesin Yang,Yiling beim Einturnen und konnte somit nicht starten.

Fabian Hambüchen mit sicherer Übung (15.525 AW:6.2) am Boden. Am Ende musste er sich nur dem Chinesen Kai Zou (15.600) geschlagen geben. Fabian Hambüchen with a good routine (15.525 SV 6.2) on floor. In the end only Kai Zou from china got ahead of h
Ein hohes Niveau gab es im Feld der Männer am Boden zu sehen. Insgesamt 7 Turner erreichten Wertungen über 15 Punkte! Der Chinese Zou Kai präsentierte ein Feuerwerk an Akrobatik mit unter anderem 2 ½ Schraube – Doppelschraube vorwärts und Doppel- Tsukahara. Diese dynamische Übung brachte ihm 15.600 Punkte und den 1. Platz. Auf Platz 2 folgt Fabian Hambüchen! Er kam gut durch sein Programm mit unter anderem einem tollen Doppel- Tsukahara am Anfang und einem Doppeltwist zum abrollen. Einen kleinen Fehler machte er in der dritten Akrobatikbahn, beim Salto vorwärts wurden aus den geplanten 1 ½ Schrauben nur eine ½ Schraube. Dies kostete ihn 2 Zehntel in der A- Note, also sind noch Reserven nach oben da! Mit 15.525 Punkten lag er auch heute nur 75 Hunderstel hinter dem Führenden Zou Kai und somit ist ein spannendes Finale zu erwarten! Die weite Reise aus Chile scheint sich für Tomas Gonzales gelohnt zu haben, mit Platz 3 in dieser Qualifikation hat auch er alle Chancen auf eine Medaille im morgigen Finale.
Sascha Palgen (Luxemburg) erreichte als Sechster das Bodenfinale. Sascha Palgen (Luxemburg) qualified as sixth for the floor final.
Thomas Taranu versuchte sich an einem schwierigen Programm, kam heute jedoch leider nicht ohne Fehler durch. Er stürzte beim Abgang Doppelsalto rückwärts gestreckt und hatte weitere Unsicherheiten bei den Landungen in der Übung. Dadurch kam er in diesem Weltklasse- Feld nicht über Platz 27 hinaus.

Wie immer lagen die Leistungen der Weltspitze an den Ringen auch in der heutigen Qualifikation sehr eng zusammen, die ersten 10 erreichten Wertungen über 15 Punkte, die zwei führenden Yuri van Gelder aus den Niederlanden und Kevin Tan aus den USA knackten sogar die 16er- Grenze! Wie man es von ihm gewohnt ist, zeigte Yuri van Gelder seine Kraftteile mit unglaublicher Sicherheit. Die Übung ist übermäßig kraft-betont, die Schwung- Elemente gehen etwas unter. Dieser Übungsaufbau bringt ihm jedoch unter den momentan gültigen Wertungsvorschriften die entsprechende Punkte. Überraschend auf den Plätzen zwei und drei nach dieser Qualifikation liegen Kevin Tan aus den USA und Timur Kurbanbayev aus Kasachstan, die international bis jetzt noch keine Medaillen an diesem Gerät bei Weltcups errungen haben. Die deutschen Vertreter Robert Weber und Thomas Taranu beendeten die Qualifikation auf den Plätzen 17 und 25. Robert Weber kam gut durch sein Programm und zeigte eine neue Abgangsverbindung mit Doppelsalto vorwärts gebückt zum Hang - Doppelsalto vorwärts gehockt zum Hang - Doppelsalto gebückt vorwärts als Abgang. Mit einer A- Note von 6,3 hatten jedoch sowohl er als auch Thomas Taranu in diesem Feld der Spezialisten keine Chance auf eine vordere Platzierung.

Lokalmatador Robert Juckel aus Cottbus scheiterte in der Qualifikation am Pauschenpferd. Robert Juckel from the hosting town Cottbus didn't manage to qualify for the pommel horse final.
Am Pauschenferd beeindruckte Daniel Keatings aus Groß Britannien das Cottbusser Publikum mit einer schwierigen Übung, die er auch sehr gut präsentierte! Krisztian Berki aus Ungarn folgt auf Platz 2. Er beeindruckte insbesondere durch seine Scheren, musste heute jedoch bei einer Schere zum Handstand leicht nachdrücken, hat hier also noch Reserven für’s Finale. Dritter wurde Robert Seligman aus Kroatien, ein Pauschenpferd- Spezialist, der regelmäßig wieder in Weltcup- Finals an diesem Gerät zu finden ist und auch heute wieder eine sehr gute Leistung zeigte. Der Cottbusser Lokalmatador Robert Juckel wurde nur 24. In seiner Übung heute hatte er leider einen gröberen Haltungsfehler und Probleme beim Flop (einer Kombination auf einer Pausche). Auch der zweite deutsche Vertreter Robert Weber hatte Probleme beim selben Element Flop und musste sogar das Gerät verlassen. Somit reichte es am Ende nur für den 32. Platz.
[ 1 | 10 | 20 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 ]

TURNIER DER MEISTER promoted by

Land Brandenburg Stadt Cottbus SCC Turnen Cottbuser Gesellschaft für Sportförderung

www.turnier-der-meister.de
Die offizielle Homepage des Turnier der Meister
Copyright © CGS - Cottbuser Gesellschaft für Sportförderung mbH
Alle Rechte vorbehalten | All rights reserved

FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE GYMNASTIQUE | DEUTSCHER TURNER-BUND
Facebook

OFFICIAL PARTNERS