42. TURNIER DER MEISTER | 23. - 26. November 2017 | Lausitz-Arena Cottbus

Facebook
[ 1 | 10 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 30 | 36 ]
Kreuzbandabriss: Aschermittwoch für Kim Bui
18.02.10 | 
Deutsche Mehrkampfmeisterin muss mindestens 6 Monate pausieren
Kim Bui
Die deutsche Meisterin im Mehrkampf und am Boden, Kim Bui, fällt wegen eines Kreuzbandabrisses nach ersten Diagnosen mindestens ein halbes Jahr lang aus.

Wie der Schwäbische Turnerbund (STB) mitteilte, zog sich die Tübingerin die schwere Verletzung am hinteren Kreuzband des linken Knies am Dienstag beim Training zu.

Die 21 Jahre alte Bui kam bei einer Doppelschraube am Boden mit überkreuzten Beinen unglücklich auf. Nach Angaben von Trainingskollegen beherrscht Bui dieses Element normalerweise „im Schlaf“. Trainer und Betreuer brachten die Verletzte sofort zu Mannschaftsarzt Daniel Wagner. Zum Ausfall von sechs Monaten sagte Cheftrainer Klaus Nigl: „Das wäre schon eine relativ kurze Pause. Bei Verletzungen dieser Größenordnung kann man das aber nicht genau sagen.“
Fabian Hambüchen verzichtet auf Weltcup-Start in Cottbus
09.02.10 | 
Fabian Hambüchen wird auf einen Weltcup-Start beim «Turnier der Meister®» vom 12. bis 14. März in Cottbus verzichten. Das geht aus einer Pressemitteilung seines Managements vom Dienstag hervor. Demnach wird der 22-Jährige seinen Saisonauftakt am 6. März als Titelverteidiger beim American Cup in Worcester (Massachusetts/USA) bestreiten. Weitere Stationen auf dem Weg zu den Weltmeisterschaften in Rotterdam (17. bis 24. Oktober) werden lediglich ein Test-Wettkampf in Dessau (17. April), die Europameisterschaften in Birmingham/Großbritannien (20. bis 25. April) und der Japan Cup (3. bis 4. Juli) in Tokio sein.

In Cottbus zeigte sich Turnierdirektor Mirko Wohlfahrt enttäuscht über die Absage des deutschen Turnstars.
«Auf der einen Seite habe ich nach seinen Erfahrungen des vergangenen Jahres Verständnis dafür, dass Fabian sein Programm reduziert hat. Auf der anderen Seite ist es natürlich schade, dass es mit uns ausgerechnet das traditionsreichste deutsche Turnier mit seinem begeisterungsfähigen Publikum getroffen hat», sagte er.
(nbb)
Turnier der Meister® - Meldeschluss
18.01.10 | 
Der Weltcup in der Lausitz-Metropole ist einer der traditionsreichsten Turnturniere der Welt und wird mit seinem einzigartigen Ruf auch in diesem Jahr wieder eine Vielzahl von Topstars der Turnszene anlocken. So viel steht bereits knapp zwei Monate vor dem Event fest.
„Damit hatte ich nicht wirklich gerechnet, dies ist fast eine Verdopplung zu den Zahlen des Vorjahres“, so Turnierdirektor Mirko Wohlfahrt, „wir stellen uns nunmehr auf eine riesige logistische Herausforderung ein und wollen ein weiteres Mal nahezu perfekte Gastgeber bei diesem Höhepunkt im internationalen Jahresturnkalenderdarauf sein. Gespannt sein darf man auf die Klasse des Teilnehmerfeldes im Jahr der ersten Olympiaqualifikationen. Die Nominierungen durch die Verbände erfolgen hierzu bis zum 15. Februar“.

Vom 12. bis zum 14. März trifft sich zum mittlerweile 34. Mal die internationale Turnelite zum Cottbuser Turnier der Meister®.

227 definitive Meldungen aus 43 Nationen können Turnierdirektor Mirko Wohlfahrt und sein Team verzeichnen. Das Männerfeld bildet dabei mit 137 Teilnehmern im Vergleich zu den 90 registrierten Turnerinnen den größeren Anteil. Man darf gespannt sein, mit welchen Athletinnen und Athleten so namhafte Turnnationen wie China, USA und Japan in der Lausitzarena auflaufen werden.

Der Deutsche Turner-Bund (DTB) wird das Kontingent voll ausschöpfen und mit sechs Männern und vier Frauen in Cottbus um die Titel kämpfen.
Raus aus Hambüchens Schatten
14.01.10 | 
Der Turner Philipp Boy will im Jahr 2010 den internationalen Durchbruch schaffen
Kapitän der Cottbuser
Das ständige Auf und Ab kennt er nicht nur von den Schwüngen an seinem Lieblingsgerät Reck: Die bisherige Laufbahn des Turners Philipp Boy ähnelt einer Achterbahnfahrt. Mal steil rauf durch Erfolgserlebnisse, dann wieder rasant runter durch Rückschläge. Doch der 22-Jährige lässt sich nicht entmutigen. Mit enormem Ehrgeiz und eisernem Willen hält er an seinem Ziel fest: „Ich will es schaffen, international Medaillen zu gewinnen“, betont Boy - nach einem durchwachsenen Jahr, in dem ihm der ersehnte Durchbruch in die Weltspitze verwehrt blieb.

Dabei ist es keineswegs so, dass der junge Cottbuser bei großen internationalen Wettbewerben noch nie auf dem Podest stand. Im Gegenteil: Bei der WM 2007 in Stuttgart gehörte er zur umjubelten Bronze-Riege. Ein halbes Jahr später holte er mit der Mannschaft Silber bei der EM in Lausanne. Und bei Olympia 2008 in Peking sprang immerhin der vierte Platz für ihn und das deutsche Team - als beste Europäer - heraus.

Doch mit einer Einzelmedaille sollte es bisher noch nicht klappen. Umso motivierter schaut Boy nun auf das Jahr 2010. „Ich hoffe, dass der Knoten platzt“, sagt er mit entschlossenem Blick. Dafür gibt es gleich zwei Gelegenheiten. Die EM im April in Birmingham und die WM im Oktober in Rotterdam. Dort will der Turner nicht nur mit der Mannschaft an die bisherigen Erfolge anknüpfen, sondern sich auch solo sowohl in der Königsdisziplin, dem Mehrkampf, als auch am Königsgerät, dem Reck, beweisen. Bei der EM 2009 in Mailand verfehlte er als Sechskämpfer nur knapp das Treppchen, sein starker vierter Platz ging zudem in der Euphorie um Fabian Hambüchen unter, der den Titel gewann und einmal mehr das öffentliche Interesse auf sich zog.

Die Lücke zu ihrem Primus zu schließen, daran arbeiten neben Boy in Marcel Nguyen und Matthias Fahrig weitere Athleten. Und der Konkurrenzkampf um den Status der Nummer zwei kann dabei nur von Vorteil sein. Die Chance, aus Hambüchens Schatten zu turnen, bot sich zuletzt bei der WM im Oktober in London, wo der Europameister verletzt passen musste. Doch dort lief es für Boy alles andere als optimal. Er zeigte am Reck zwar eine sehr schwierige Übung mit dem hohen Ausgangswert 7,0, stürzte dann aber beim Abgang und verpasste damit das Finale.

Besonders bitter, da er im Training sogar eine 7,4-Übung schon sauber in den Stand geturnt hat. Zum Vergleich: Der inoffizielle Weltrekord liegt bei 7,5. Boy weiß also, was er kann, steckt sich entsprechend hohe Ziele und ist dann umso enttäuschter, wenn es nicht klappt. In der Vorbereitung auf London hatte den Mehrkampf-13. von Peking die Schweinegrippe ausgebremst. So durfte er statt im Mehrkampf nur am Reck ran, setzte alle Hoffnungen auf diese knappe Minute in 2,55 Meter Höhe - und sich dabei selber unter hohen Druck. Nicht zum ersten Mal. „Manchmal wünsche ich mir Nerven wie Drahtseile“, sagt Boy. Er arbeitet aber mit einem Sportpsychologen bereits daran.

Denn Aufgeben gibt es bei dem 22-Jährigen nicht. Nach einem Schien- und Wadenbeinbruch im Jahr 2003 kämpfte er sich genauso zurück wie nach einem dreifachen Bänderriss im Fuß wenige Monate vor der WM 2007. Den nötigen Rückhalt bekommt er von seiner Familie - und vielleicht einen Tick Zusatzmotivation von den vielen weiblichen Fans, die ihn stets und überall umringen. „Wenn man an etwas glaubt und weiß, wo man hin will, dann schafft man das auch“, lautet das Credo des sympathischen Cottbusers auf dem angepeilten Weg an die Spitze - mit dem großen Ziel Olympia 2012.

Der Blick geht also nach vorn. Die WM in London, an deren Ende zu allem Übel auch noch eine Fußverletzung stand, ist abgehakt. Und die Weichen für medaillenreife Höhenflüge sind gestellt. Ab sofort hat der Sport absolute Priorität im Leben des jungen Mannes. Die bereits begonnene Ausbildung zum Bankkaufmann ist auf Eis gelegt. Stattdessen kann sich Boy als Sportsoldat nach dem Ende seines Grundwehrdienstes hundertprozentig auf das Turnen konzentrieren. Und er will Vollgas geben, um die Achterbahnfahrt zu stoppen.
(Beate Wockenfuß)
Neue Aufgaben und Anforderungen
12.01.10 | 
Cheftrainerin der Turnerinnen, Ulla Koch, nimmt das Jahr 2010 ins Visier, das von neuen Aufgaben und gestiegenen Anforderungen geprägt ist.
Ulla Koch
Nach dem sehr guten Abschneiden von Anja Brinker (TV Herkenrath) mit der Bronzemedaille am Stufenbarren bei den Europameisterschaften 2009 in Mailand und dem Finaleinzug von Kim Bui (TSG Tübingen) am Sprung, konnten die Turnerinnen bei den Weltmeisterschaften in London die gesteckten Ziele leider nicht erreichen. Prinzipiell stand das vergangene Jahr im Zeichen der Heranführung junger Talente an die Nationalmannschaft und der Rekonvaleszenz der Leistungsträgerinnen Oksana Chusovitina (TT Toyota Köln), Marie-Sophie Hindermann (TSG Tübingen) und Joeline Möbius (TuS Chemnitz-Altendorf).

Dies ist gelungen und alle Turnerinnen sind auf dem besten Weg, die Ziele 2010 anzugehen. Mit Oksana, Kim, Anja, Marie-Sophie, Joeline und den Youngstern Elisabeth Seitz (TG Mannheim) und Maike Roll (TG Söllingen) stehen die Leistungsträgerinnen für die neuen Nationalmannschaftsaufgaben bereit. Im Anschlussfeld werden die „Neu-Seniorinnen“ Pia Tolle (TSG Tübingen), Giulia Hindermann (TSG Tübingen), Lisa-Katharina Hill (TuS Chemnitz-Altendorf) und Ruby van Dijk (TV Herkenrath) internationale Luft schnuppern können.

Der Schwerpunkt des Jahres 2010 wird für uns Turnerinnen in der Entwicklung der D- (Schwierigkeitsgrad) und E-Note (technische Ausführung) liegen, wobei der E-Note eine noch größere Bedeutung zukommen wird. Neben der Verbesserung der konditionellen Voraussetzungen steht unter anderem die Gestaltung neuer Bodenchoreographien an, um den gestiegenen Anforderungen des Code de Pointage (Wertungsvorschriften) in Bezug auf die Präsentation wenig Abzugsmöglichkeiten zu bieten.

Die Höhepunkte des Jahres werden die Europameisterschaften im April in Birmingham (GBR) und die WM Mitte Oktober in Rotterdam (NED) sein. Um sich auf diese Aufgaben optimal vorbereiten zu können, wird sich die Mannschaft Anfang April in Lilleshall (GBR) gemeinsam mit den Britinnen auf die EM vorbereiten und Anfang August zu einem Trainingslager mit den US-Girls im Trainingszentrum in Houston (USA) reisen. Interessant und spannend wird für eine Juniorin die erstmals ausgetragenen Olympischen Spiele der Jugend im August in Singapur werden. Die besten 14 europäischen Juniorinnen (eine pro Nation) werden sich mit den Turnerinnen der ganzen Welt messen.

Diese Juniorinnen werden 2011 den Nationalmannschaften für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2012 zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund wird auf der Förderung dieser Altersklasse (Jahrgang 95) ein ganz besonderes Augenmerk liegen.

(Von Cheftrainerin Ulla Koch / dtb-online.de)
Wünsche und Dank
24.12.09 | 
Der SCC wünscht allen Turnern, Turnfreunden – und Fans, Förderern und Sponsoren ein geruhsames Weihnachtfest und die Zeit, genügend Kraft für das Jahr 2010 zu tanken. Gut zu wissen, euch alle gesund in der neuen Saison an unserer Seite zu wissen.

Ein herzliches Dankeschön für das, was wir gemeinsam vollbracht haben und die besten Wünsche für das, was vor uns aber auch vor jedem persönlich liegt.
Wahl zur „Turnerin und Turner des Jahres“ hat begonnen
19.12.09 | 
Viele Jahre hat das Turnmagazin LEON* die Wahl zum „Turner und zur Turnerin des Jahres“ in Deutschland durchgeführt und die Titelträger geehrt. Jetzt greift der "Turnclub Deutschland" diese Tradition wieder auf und wählt erstmals für 2009 Deutschlands populärste Repräsentanten des Turnens. Die Turnerin und der Turner des Jahres 2009 werden im Rahmen eines großen Turniers im ersten Quartal 2010 geehrt und mit einem Pokal und einem Geldpreis ausgezeichnet.

Der Turnclub Deutschland bietet allen Fans die Möglichkeit, unkompliziert im Internet per Mausklick ihre ganz speziellen Titelfavoriten zu wählen:
Näheres unter www.turnclub-deutschland.de.
DTB-Pokal: letzter Weltcup der Saison 2009
13.11.09 | 
Die Weltklasse zu Gast in Stuttgart
Insgesamt 139 Athletinnen und Athleten aus 34 Ländern starten in Stuttgart.

Im Turnier der Männer wird eine Reihe von Olympiasiegern und Weltmeistern wie der Brasilianer Diego Hypolito (2007 Weltmeister am Boden), die Chinesen Chen Yibing (2008 Olympiasieger an den Ringen), Zhang Hongtao (2009 Weltmeister am Pauschenpferd), Wang Guanyin ( 2009 Weltmeister am Barren) und die Slowenen Aljaz Pegan (2005 Weltmeister am Reck) und Mitja Petkovsek (2007 Weltmeister am Barren) ihren Auftritt in Stuttgart haben. Außerdem dabei: Der Bronze-Medaillengewinner von London am Boden Alexander Shatilov (ISR), der Rumäne Flavius Koczi, 2009 Silber-Medaillist am Sprung, sowie aus Usbekistan Anton Fokin, 2008 Olympia-Bronze-Medaillengewinner am Barren. Mit dabei ist natürlich auch der zweifache amtierende Weltmeister am Boden und Sprung Marian Dragulescu aus Rumänien.

Bei den Frauen starten Chinas Sui Lu, 2009 Bronze-Medaillengewinner am Boden, die rumänische Newcomer Ana Porgras, 3. Stufenbarren und 7. im Mehrkampf von London und die Schweizerin Ariella Kaeslin, die Silber am Sprung in London gewonnen hat. Beachtenswert sind auch die tschechischen Turnerinnen Jana Komrskova (1. Sprung, 2. Balken) und Jana Sikulova (2. Stufenbarren) sowie die Kroatinnen Tijana Tkalcec (2. Sprung) und Tina Erceg (3. Mehrkampf und Boden) und Israel's Valeria Maksiuta (3. Stufenbarren), die alle Medaillen beim Weltcup in Osijek (CRO) erringen konnten.
(STB)
Finals beim Weltcup in Osijek beendet
08.11.09 | 
Favoritensiege und Favoritenstürze in Kroatien
Ein begeistertes Publikum sah zu den Finals des Weltcup in Osijek (CRO) 14 Finalisten der vergangenen Weltmeisterschaften in London, darunter 5 Medaillengewinner und 2 Titelträger. Mit vier Goldmedaillen und einer Bronzenen überragte einmal mehr China die Klassement in Osijek, gefolgt von Rumänien mit zwei mal Gold und der Tschechischen Republik mit einer Goldmedaille und zwei Silbernen. Gastgeber Kroatien errang insgesamt fünf Medaillen. Zwölf Nationen waren in Summe am Medaillensegen beteiligt

Exweltmeister Diego Hypolito beherrschte die Bodenkonkurrenz vor Tomislav Markovic (CRO) und Alexander Shatilov (ISR).

Pauschenpferd Weltmeister Zhang Hongtao (CHN) bestätigte seine herausragende Leistung von London und setzte sich an seinem Spezialgerät vor dem Slowenen Saso Beroncelj und Andrej Perevožnikov (RUS) durch.

An den Ringen der erwartete Sieg von Olympiasieger Chen Yibing (CHN) vor Konstantin Pluznikov (RUS) und dem Ukrainer Olexander Vorobiev.

Am Sprungtisch beherrschte Vizeweltmeister Flavius Koczi (ROU) die Konkurrenz und siegte vor Olexander Yakukovsky (UKR) und dem Portugiesen Luis Araujo.

Am Barren überraschte Marius Berbecar (ROU) mit dem Sieg und verwies den Polen Adam Kierzkowski und Weltmeister Wang Guanyin (CHN) auf die Medaillenränge.

Am Konigsgerät Reck zeigte Routinier Aljaz Pegan ein weiteres Mal seine Klasse und setzte sich vor Vizeweltmeister Epke Zonderland (NED) und Marijo Moznik (CRO) durch.

Bei den Damen zeigte die Tchechin Jana Komrskova die besten Sprünge der Konkurrenz und wies die Kroatin Tijana Tkalcec auf den Silberrang. Mayra Kroonen (NED) holte sich hier die Bronzemedaille,

Am Stufenbarren veredelte die excellente Mehrkämpferin Kroonen ihre bereits gewonnene Medaille noch zu Gold verwies Jana Sikulova (CZE) und Valeria Maksiuta (ISR) auf die folgenden Plätze.

Chinas Sui Lu ließ ihrer Konkurrenz am Balken keine Chance. Hier konnte sich wiederum Jana Komrskova (CZE) mit Silber und erstmals Tina Erceg (CRO) mit Bronze schmücken.

Fast das gleiche Ergebnis am Boden der Damen: Sui Lu (CHN) fügt eine weitere Goldmedaille ihrer Sammlung hinzu und gewinnt vor Portugals Zoi Lima und wiederum Tina Erceg aus der Nation der Gastgeber, was entsprechend gefeiert wurde.
Weltcup in Osijek
06.11.09 | 
ohne deutsche Beteiligung
Bei den am heutigen Freitag begonnenen Qualifikationen beim Weltcup in Osijek (CRO) dominierten,wie erwartet die Gerätartisten aus China. Olympiasieger Chen Yibing (Ringe), Weltmeister Zhang Hongtao (Pauschenpferd) und Wang Guanyin (Barren) setzten sich an die Spitze des Klassements. Ihre weiblichen Kollegin Sui Lu (Balken, Boden) machte es Ihnen gleich. Was blieb für die Konkurrenz ? Flavius Koczi (ROU) ist Qualisieger beim Sprung, Diego Hypolito (BRA) am Boden und Routinier Aljaz Pegan führt die Konkurrenz am Reck an. Bei den Damen führt die Tschechische Meisterin Jana Komrskova am Sprungtisch und Mayra Kroonen (NED) am Stufenbarren. Osijek ist die vorletzte Station der Weltcupserie 2009, die in der kommenden Woche mit dem DTB-Pokal in Stuttgart Ihr Finale erlebt.
[ 1 | 10 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 30 | 36 ]

TURNIER DER MEISTER promoted by

Land Brandenburg Stadt Cottbus SCC Turnen Cottbuser Gesellschaft für Sportförderung

www.turnier-der-meister.de
Die offizielle Homepage des Turnier der Meister
Copyright © CGS - Cottbuser Gesellschaft für Sportförderung mbH
Alle Rechte vorbehalten | All rights reserved

FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE GYMNASTIQUE | DEUTSCHER TURNER-BUND
Facebook

OFFICIAL PARTNERS